Rechtsanwälte Eberl & Meichsner: www.eberl-meichsner.de

Sie sind hier: Start  /  Aktuelle Urteile  

Anspruch auf Abfindung - Ein weit verbreiteter und kaum zu beseitigender Irrtum

Nicht nur bei Arbeitnehmern sondern auch bei in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen unerfahrerenen Arbeitgebern ist ein verbreiteter Irrtum anzutreffen:

Der vermeintliche Anspruch auf eine Abfindung nach Kündigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber.

Einen solchen gibt es grundsätzlich nicht. Ist die Kündigung eines Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber gerechtfertigt, dann kann der gekündigte Mitarbeiter/die gekündigte Mitarbeiterin auch keine Abfindung verlangen. Es gibt nur eine Ausnahme, nämlich dann, wenn der Arbeitgeber bei einer Kündigung aus dringenden betrieblichen Gründen im Kündigungsschreiben eine Abfindung für den Fall zugesagt hat, dass die Kündigung akzeptiert und nicht durch eine Klage angegriffen wird. Dies regelt § 1 a KSchG.

In allen anderen Fällen, in denen Abfindungen gezahlt werden, sind diese regelmäßig zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter/Mitarbeiterin ausgehandelt worden, oftmals im Rahmen eines Kündigungsschutzverfahrens.

(03.07.08)

RA Eberl

Rechtsanwälte Eberl & Meichsner . Lindenstr. 43 . 50674 Köln
Telefon 0221 - 92 15 94 0 . Telefax 0221 - 92 15 94 16 . info@eberl-meichsner.de . www.eberl-meichsner.de